FG III

 

Düngemitteluntersuchung

Der Fachgruppe III gehören 49 Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen Forschung, Untersuchung, Beratung und Industrie an.

Die Fachgruppe stellt sich der Aufgabe, für die amtliche und nichtamtliche (private) Düngemitteluntersuchung Verfahren zu entwickeln, zu validieren und bestehende Verfahren zu überprüfen und zu überarbeiten. Das Ziel ist das Angebot technisch moderner und kostengünstiger Untersuchungsverfahren. Die Verfahren werden im VDLUFA-Methodenbuch Band II.1 und Band II.2 veröffentlicht.

Nahezu alle klassischen, das heißt auf gravimetrischen Bestimmungsmethoden beruhende Verfahren zur Düngemitteluntersuchung, wurden vom VDLUFA entwickelt. Heute dienen diese Verfahren als Standardreferenzmethoden.

Das Methodenspektrum des VDLUFA umfasst:

  • Probenahmeverfahren für feste, pastöse und flüssige Düngemittel sowie Düngemittelsuspensionen;
  • Analyseverfahren für Nährstoffe, erwünschte Nebenbestandteile wie Nitrifikationshemmstoffe und Komplexbildner sowie unerwünschte Nebenbestandteile wie anorganische Schadstoffe und organische Schadstoffe;
  • Verfahren zur Bestimmung von physikalischen Kenngrößen;
  • Biologische und mikrobiologische Verfahren, unter anderem zur Bestimmung von seuchen- und phytohygienischen Kenngrößen.
  • Die Untersuchungsmatrix sind Düngemittel, Bodenhilfsstoffe, Kultursubstrate und Pflanzenhilfsmittel nach deutscher Düngemittelverordnung und solche nach EU-Düngeprodukteverordnung. Zur Anwendung kommen klassische analytische Verfahren (Gravimetrie) sowie moderne Verfahren (z. B. AAS, ICP, HPLC, GC und Massenspektrometrie).

Der VDLUFA entwickelt neue Methoden und verbessert bestehende Methoden weiter, mit dem Ziel der Verbesserung der Genauigkeit und der Kostenoptimierung. Die Qualität der Methoden wird durch Ringuntersuchungen nachgewiesen. Validierte Methoden werden als Verbandsmethoden im VDLUFA-Methodenbuch Band III veröffentlicht.

Zur Überprüfung der Verbandslaboratorien führt die Fachgruppe Ringuntersuchungen mit am Markt befindlichen Düngemitteltypen, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmittel durch. Durch die konsequente, regelmäßige Selbstkontrolle garantieren die Verbandslaboratorien eine hohe Analysenqualität.

Seit 2009 führt die Fachgruppe einen internationalen Düngemittel-Ringtest durch. Teilnehmerinnen un Teilnehmer sind amtliche und private Düngemittel-Laboratorien aus einer großen Anzahl europäischer Länder.

Die Fachgruppe III im VDLUFA vertritt die Interessen des VDLUFA auf dem Gebiet der Düngemitteluntersuchung und Düngemittelbewertung in nationalen und internationalen Gremien (z. B. DIN, CEN). Hierbei betätigt sich die Fachgruppe an der Validierung und Entwicklung von DIN und CEN-Methoden. Hierbei werden häufig VDLUFA Methoden herangezogen.

Darüber hinaus führt die Fachgruppe Politikberatung für Bundes- und Länderministerien durch.

Im Rahmen der Änderungen der nationalen und der EG-Düngemittelverordnung und der Düngeprodukteverordnung bringt die Fachgruppe III ihr Expertenwissen unter anderem bei der Entwicklung neuer Analysenmethoden und der Bewertung von Düngemitteln im Rahmen von Zulassungsverfahren neuer Düngemitteltypen ein.

Geschäftsordnung der Fachgruppe III und Anlage 1 zur Geschäftsordnung


  • 1. Vorsitzende: Anita Bauherr
    Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt
    Abt. 4 – Landwirtschaftliches Untersuchungswesen
    06120 Halle (Saale), Schiepziger Straße 29
    Telefon: +49 345 5584 131 –  E-Mail: anita.bauherr@llg.mule.sachsen-anhalt.de
  • 2. Vorsitzender: Dr. Jörn Breuer
    Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg, Karlsruhe
    Neßlerstr. 23-32, 76227 Karlsruhe
    Tel.: +49.721.9468.130 – E-Mail: joern.breuer@ltz.bwl.de
  • Geschäftsführer: Dr. Karl Severin