To view our information in englisch language please klick here   Um die deutsche Version unserer Seite zu erreichen, klicken Sie bitte hier.

"Humusbilanzierung landwirtschaftlicher Böden – Einflussfaktoren und deren Auswirkungen"

Durch den VDLUFA-Arbeitskreis "Humus" wurde eine sachkundige Bewertung der bestehenden Regelungen in der DirektZahlVerpflV und eine Überprüfung bzw. Präzisierung der substrat- und fruchtartenspezifischen Koeffizienten vorgenommen, eine Entscheidungshilfe für das BMELV für Regelungen zur Humusversorgung landwirtschaftlich genutzter Böden im nationalen und EU-Bereich erstellt sowie weiterführende Fragestellungen identifiziert. In 8 Teilaufgaben haben Spezialistengruppen den Stand des Wissens und eigene Untersuchungsergebnisse zu den Grundlagen der Humusbilanzierung, zur Humusreproduktionsleistung von Stroh, zur Bedeutung von Ernte- und Wurzelrückständen, zur Humusreproduktionswirkung von Futter- und Körnerleguminosen, zum Humusreproduktionsbedarf von Energiepflanzen, zu den Standort- und Nutzungseinflüssen auf die Bodenhumusgehalte, zu Ergebnissen der Humusbilanzierung in landwirtschaftlichen Betrieben sowie zur Humusbilanzierung bei Erweiterung des Energiepflanzenanbaus dargestellt. In der Teilaufgabe 9 wurden alle Ergebnisse zusammenfassend ausgewertet sowie wissenschaftlich abgeleitete Empfehlungen zu Regelungen bei der Humusversorgung landwirtschaftlich genutzter Böden dargestellt. Empfohlen werden die Durchführung von schlagbezogenen Humusbilanzierungen nach Fruchtartenspezifischem Mindestbedarf sowie ergänzende Untersuchungen der Bodenhumusgehalte. So können die aktuelle Humusversorgung und der vorhandene Humusvorrat der Böden schlagbezogen erkannt und für den Gesamtbetrieb bewertet werden. Änderungen einzelner substrat- und fruchtartenspezifischen Koeffizienten zur Humusreproduktion sind derzeit nicht möglich. Hier besteht erheblicher Forschungsbedarf, wobei die Auswirkungen des verstärkten Anbaus von Energiepflanzen auf die Humusversorgung der Böden und die damit verbundenen Rückführung von Gärresten besonders zu untersuchen sind. Das verlangt die Entwicklung standardisierter Schnellmethoden zur Ableitung substrat- und fruchtartenspezifischer Koeffizienten für die ordnungsgemäße Humusversorgung von Böden. Die noch vorhandenen Dauerfeldversuche sind dafür dringend zu erhalten.

Den gesamten Abschlussbericht können Sie als PDF-Dokument herunterladen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok