MB1-A 8.1.1.1

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

BODENUNTERSUCHUNG
Nass fixierbares Kalium A 8.1.1.1

Bestimmung von nass fixierbaren Kalium
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Prinzipiell Böden aller Art. Die Kaliumfixierung ist jedoch eine Eigenschaft tonreicher Böden, die vor allem die Tonminerale Vermiculit und hochgeladenen Smectit enthalten. Eine hohe Kaliumfixierung tritt häufig nach Grünlandumbrüchen in Flussniederungen auf.
2
Prinzip
 
Bestimmung des von verschiedenen Tonmineralen selektiv gebundenen Kaliums mittels Sättigung des Bodens mit einer Kalium-Lösung und anschließendem Rücktausch des löslichen und austauschbaren Kaliums durch eine Ammoniumacetat-Lösung. Die durch den Rücktausch nicht mehr erfassbare Kalium-Menge entspricht dem fixierten. Dies ist unabhängig davon, ob das Kalium dabei für Pflanzen tatsächlich aufnehmbar bleibt oder nicht.

Methodenbuch I, 5. Teillfg. 2007
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok