MB1-A 2.1.1

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

BODENUNTERSUCHUNG
Wassergehalt (Trockenmasse) A 2.1.1

Bestimmung des Wassergehaltes (bzw. der Trockenmasse) durch Trocknen im Trockenschrank
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Der über den Trocknungsverlust berechnete Wassergehalt von Böden, Gärtnerischen Erden und Substraten (bzw. der daraus berechnete Trockenmassegehalt) dient als Bezugsgröße für Bestimmungen anderer Bodeneigenschaften. Er wird angegeben: In Böden aller Art als Massenanteil w, bezogen auf die Masse des bei 105°C getrockneten Bodens (s. DIN 19683, Blatt 4, bzw. DIN 18 121), oder als Volumenanteil ?, bezogen auf das Gesamtvolumen von strukturstabilen bzw. das Entnahmevolumen von stark quellenden oder schrumpfenden Böden. In Torf, der in Gartenbau und Landwirtschaft eingesetzt wird, und in Gärtnerischen Erden und Substraten als Massenanteil w, bezogen auf die Masse des Materials im feuchten Zustand (s. DIN 11 542), seltener als Volumenanteil von Gärtnerischen Erden und Substraten, in ml/l bezogen auf das Volumen bei standardisiertem Wassergehalt (s. Methode A 13.2.1 oder A 13.2.2).
2
Prinzip
 
Trocknen einer nach Gewicht oder Volumen entnommenen Probe bei 105°C bis zur Gewichtskonstanz. Der Trocknungsverlust wird als die im Boden vorhandene Wassermenge angesehen.

Methodenbuch I, Grundwerk
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok