MB6-M 8.6.1

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

MILCH UND MILCHPRODUKTE
Hemmstoffnachweis M 8.6.1

Nachweis von Hemmstoffen: Bestätigung und Identifizierung von ß-Lactamantibiotika und Sulfonamiden
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die hier beschriebene Methode dient der Bestätigung und Identifizierung von hemmstoffpositiven Milchproben nach M 8.2 und M 8.4, die den Verdacht auf das Vorhandensein von Antiinfektiva begründen, mittels ß-Lactamase (Penicillinase) und 4-para-Aminobenzoesäure (PABA).
2
Prinzip
 
Eine Bestätigung und Identifizierung von hemmstoffpositiven Milchproben ist durch die Zugabe von Penicillinase und von PABA möglich. Hemmstoffpositive Milchproben, die sich mit Penicillinase inaktivieren lassen, enthalten Penicilline (ß-Lactamantibiotika). Bei hemmstoffpositiven Proben, die sich durch Zusatz von PABA inaktivieren lassen, sind die Hemmstoffe als Sulfonamide einzuordnen. Wenn beide Hemmstoffe kombiniert vorliegen, ist eine Identifizierung durch Zugabe von Penicillinase und PABA möglich.

Methodenbuch VI, 6. Erg. 2003
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1