MB6-M 7.23.2

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

MILCH UND MILCHPRODUKTE
Essigsäurebakterien M 7.23.2

Bestimmung von Essigsäurebakterien: Koloniezählverfahren mit Universal Bier-Agar
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die Methode beschreibt ein Verfahren zur Bestimmung der Anzahl von Essigsäurebakterien in Lebensmitteln. Essigsäurebakterien werden nach BERGEY´S Manual of Determinative Bacteriology (1994) in die Gruppe 4 „Gramnegative aerobe/mikroaerophile Stäbchen und Kokken“ mit den beiden Gattungen Acetobacter und Gluconobacter eingeordnet. Essigsäurebakterien sind gramnegative, aerobe Stäbchen, die aus Zuckern oder Alkoholen Essigsäure bilden. Bei Vertretern der Gattung Gluconobacter ist Essigsäure das Stoffwechselendprodukt, während Acetobacter Essigsäure weiter zu CO2 und H2O oxidiert.
2
Prinzip
 
Agarplatten mit Universal-Bier-Agar (ohne Bierzusatz, mit Hemmstoffen und Indikator) werden mit jeweils 0,1 ml der Probe, der Anschüttelung bzw. weiteren Verdünnungen im Spatelverfahren (siehe M 6.3.4) beimpft und unter aeroben Bedingungen drei Tage bei 28 °C bebrütet. Die Kolonien werden getrennt nach Kolonietyp gezählt. Pro Kolonietyp werden 5 Kolonien Bestätigungsreaktionen unterzogen. Aus der Anzahl bestätigter Kolonien wird die Anzahl Essigsäurebakterien je g bzw. ml der Probe berechnet.

Methodenbuch VI, 7. Erg. 2010
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1