MB6-C 30.8

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

MILCH UND MILCHPRODUKTE
Stickstoffverbindungen C 30.8

Bestimmung des Gehaltes an säurelößlichen ß-Lactoglobulin in hitzebehandelter Milch mittels Umkehrphasen-Hochleistungsflüssig-Chromatographie
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die beschriebene Methode ist anwendbar zur Bestimmung von säurelöslichem ß-Lactoglobulin in Milch. Sie dient insbesondere zur Unterscheidung von ultrahocherhitzter Milch (UHT-Milch) und in Flaschen sterilisierter Milch. Das Verfahren ist für den Bereich von 0 mg bis 500 mg ß-Lactoglobulin pro Liter Milch einsetzbar.
2
Prinzip
 
Bei einem pH-Wert von 4,6 werden das Casein und das denaturierte Molkeneiweiß isoelektrisch gefällt. Die Sauermolke wird durch Zentrifugieren und Filtrieren abgetrennt. Aus der Sauermolke wird mit Umkehrphasen-Hochleistungsflüssig-Chromatographie (RP-HPLC-Verfahren) der Gehalt an säurelöslichem ß-Lactoglobulin bestimmt.

Methodenbuch VI, 5. Erg. 2000
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1