MB6-C 10.6.8

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

MILCH UND MILCHPRODUKTE
Anorgan. Bestandteile C 10.6.8

Bestimmung von Calcium und Magnesium: Komplexometrisches Verfahren
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die Methode ist auf alle Milchprodukte anwendbar.
2
Prinzip
 
Calcium- und Magnesiumionen werden in alkalischer Lösung durch Titration mit dem Dinatriumsalz der Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) als Chelatkomplex gebunden. Bei Gegenwart eines Metallindikators tritt nach vollständiger Bindung der Calcium- und Magnesiumionen durch EDTA ein Farbumschlag auf. Zur Endpunkterkennung verwendet man hauptsächlich Metallindikatoren (z. B. Eriochromschwarz T). Das sind Farbstoffe, die mit den zu titrierenden Kationen gefärbte Komplexe bilden, die weniger stabil sind als die Chelatkomplexe der EDTA. Bei der Titration werden zuerst mit den freien Metallionen die Chelatkomplexe gebildet (Hauptreaktion). Am Äquivalenzpunkt werden dann die Metall-Indikator-Komplexe zerstört, indem der Metallanteil als Chelatkomplex gebunden wird (Indikatorreaktion). Dabei entsteht der freie Indikatorfarbstoff, der anders als sein Metallkomplex gefärbt ist.

Methodenbuch VI, 7. Erg. 2010
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1