MB6-C 8.6

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

MILCH UND MILCHPRODUKTE
Acidität C 8.6

Enzymatische Bestimmung des Gehaltes an D(-)- und L(+)-Milchsäure bzw. D(-)- und L(+)-Lactat
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Das Verfahren ist bei Milch und Milchprodukten anwendbar.
2
Prinzip
 
In dem durch CARREZ-Fällung von Fett und Eiweiß befreiten wäßrigen Extrakt der Probe wird Milchsäure durch Nicotinamid-adenin-dinucleotid (NAD) in Gegenwart des Enzyms L-Lactat-Dehydrogenase (1) bzw. D-Lactat-Dehydrogenase (2) zu Brenztraubensäure (bzw. Pyruvat) oxidiert. Die Menge der bei diesen Reaktionen jeweils gebildeten reduzierten Form des Nicotinamid-adenin-dinucleotids (NADH) wird durch Messung des Extinktionsanstiegs der Probenlösung bestimmt. Dieser ist dem Gehalt an Milchsäure proportional. Das Gleichgewicht dieser Reaktion liegt weitgehend auf der Seite von Milchsäure. Es wird durch Abfangen der Brenztraubensäure mit Hilfe der Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT) in Gegenwart von Glutaminsäure auf die Seite von Brenztraubensäure und NADH verschoben (3). Die Enzyme L-Lactat-Dehydrogenase und D-Lactat-Dehydrogenase sind stereospezifisch, so daß die beiden isomeren Milchsäuren nebeneinander oder nacheinander bestimmt werden können.

Methodenbuch VI, 2. Erg. 1993
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1