MB7-3.3.7.3

Preis: 28 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

UMWELTANALYTIK
PSM in gebeiztem Saatgut 3.3.7.3

Bestimmung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen (PSM) in gebeiztem Saatgut mittels Flüssigkeitschromatographischer Bestimmungsverfahren
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die Methode beschreibt ein Verfahren zur Bestimmung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen im Beizbelag von Saatgut. Die Ergebnisse der Analytik dienen z. B. der Kontrolle der Beizqualität oder der Einhaltung pflanzenschutzrechtlicher Bestimmungen (BUNDESANZEIGER, 2009; NAGEL, 2011). Als Beizung bezeichnet man in der Landwirtschaft die Behandlung von Saatgut mit speziellen Pflanzenschutzmittelformulierungen mit dem Ziel, die Saat oder Pflanzung gegen Schaderreger zu schützen.
2
Prinzip
 
Nach dem Aufbrechen der Beizmittelkruste durch Einwirken eines organischen Lösungsmittels und Ultraschall sowie anschließender Elution der Pflanzenschutzmittelwirkstoffe werden unlösliche Matrixbestandteile durch Filtration abgetrennt. Die Analyse erfolgt flüssigkeitschromatographisch (LC) mit massenspektrometrischer Detektion (MS bzw. MS/MS). Alternativ kann auch ein UV-Detektor (UVD) oder Diodenarray-Detektor (DAD) zum Einsatz kommen.

Methodenbuch VII, 1. Erg. 2014
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1