MB2.1-11.8

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

DÜNGEMITTELUNTERSUCHUNG
Quarzsand 11.8

Bestimmung des Quarzsandanteiles
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Da Sand, im engeren Sinne Quarzsand, nicht zu den torfeigenen Mineralstoffen zählt, ist die Kenntnis seiner Menge und Beschaffenheit bei der Beurteilung von Torf und Torfprodukten oft von Bedeutung.
2
Prinzip
 
Als Quarzsand im Sinne dieser Vorschrift gelten die durch Glühen und Säurebehandlung nicht lösbaren Mineraltrümmer verschiedener Korngrößen. Evtl. vorhandene Tonmineralien, Glimmer und amorphe Kieselsäure werden zuvor vom kristallinen Quarz getrennt. Die säurelöslichen Mineralstoffe, Tonmineralien und Glimmer werden bei 710°C geglüht und danach mit Salzsäure und Schwefelsäure gelöst, die amorphe Kieselsäure anschließend mit verdünnter Flußsäure entfernt.

Methodenbuch II.1, Grundwerk
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1