MB3-16.9.1

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG
Zearalenon 16.9.1

Bestimmung von Zearalenon
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die Methode dient zur Bestimmung von Zearalenon in Getreide und getreidereichen Mischfuttermitteln. Das Verfahren ist auch bei CCM und Silomais (nach schonender Trocknung) anwendbar. Die Grenze der Bestimmbarkeit beträgt 0,010 mg/kg.
2
Prinzip
 
Die Probe wird mit Chloroform extrahiert. Ein aliquoter Teil des Extraktes wird eingeengt und einer zweifachen Flüssig-Flüssig-Verteilung unterworfen. Die Bestimmung des Zearalenons erfolgt mittels HPLC und Fluoreszenzdetektion. Bei manchen Futtermitteln ist zusätzlich eine Festphasen-Extraktion vor der Endbestimmung angebracht.

Methodenbuch III, 3. Erg. 1993
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1