MB3-16.4.1

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG
Gerbstoff 16.4.1

Bestimmung von Gerbstoff
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die Methode gestattet die Bestimmung des Gerbstoffgehaltes, insbesondere von Einzelfuttermitteln, berechnet als Tannin. Da es sich bei den Gerbstoffen um chemisch sehr uneinheitliche Pflanzeninhaltsstoffe handelt, wurde aus der großen Anzahl von Gerbstoffbestimmungsverfahren, die häufig auch Substanzen erfassen, die den Gerbstoffen chemisch nur bedingt nahestehen, die Hautpulvermethode ausgewählt. Diese konventionelle Methode, welche keine bestimmten chemischen Gruppen erfaßt, kommt der Begriffsbestimmung "Gerbstoff" am nächsten.
2
Prinzip
 
Die Gerbstoffe werden der Probe mit heißem Wasser entzogen. Ein aliquoter Teil des wäßrigen Extraktes wird mit Hauptpulver geschüttelt, wobei die Gerbstoffe aus der Lösung entfernt werden. Beim klassischen Verfahren ermittelte man den Gerbstoffgehalt aus der Differenz der Trockenrückstände des wäßrigen unbehandelten Extraktes und des mit Hautpulver entgerbten wäßrigen Extraktes. Bei der vorliegenden Methode werden die Gerbstoffe mit Hypojodit oxydiert, und aus dem Jodverbrauch wird der Gerbstoffgehalt errechnet. Als Standard-Gerbstoffsubstanz wird Tannin verwendet.

Methodenbuch III, Grundwerk
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1