MB3-13.5.4

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG
Vitamin E 13.5.4

Bestimmung von Vitamin E, HPLC-Verfahren
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die Methode dient zur Bestimmung des Gehaltes an Vitamin E in Vormischungen, mineralstoffreichen Vormischungen und Futtermitteln. Der Gehalt wird in mg DL-a-Tocopherolacetat je kg angegeben, wobei 1 mg DL-a-Tocopherolacetat 0,91 mg DL-a-Tocopherol entspricht. Die Grenze der Bestimmbarkeit beträgt bei Benutzung eines UV-Detektors 10 mg Vitamin E/kg, bei Benutzung eines Fluoreszenzdetektors 2 mg Vitamin E/kg.
2
Prinzip
 
Die Probe wird alkalisch verseift und Vitamin E mit Petrolether extrahiert. Nach Einengen des Extraktes wird der Rückstand in Methanol gelöst und, falls notwendig, auf die erforderliche Konzentration verdünnt. Der Gehalt an Vitamin E wird durch Umkehrphasen-Hochleistungsflüssigkeits-Chromatographie (RP-HPLC) unter Verwendung eines UV-Detektors oder eines Fluoreszenzdetektors bestimmt.

Methodenbuch III, 6. Erg. 2006
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1