MB3-7.2.5

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG
Stärke/Amyloglucosidase 7.2.5

Bestimmung von Stärke: Amyloglucosidase-Methode
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die Methode dient zur Bestimmung des Gehaltes an Stärke und ihrer Abbauprodukte mit hohem Molekulargewicht, welche in 40 %igem Ethanol unlöslich sind und durch Amyloglucosidase in Glucose abbaubar sind, in nachstehenden Futtermitteln: Quellstärken, teilverzuckerte Quellstärken, Quellmehle, Kartoffelpülpe, Maniokpülpe, Getreidepülpen sowie Mischfuttermittel, welche die vorgenannten Erzeugnisse oder Leinsaatkuchen/-schrot, getrocknete Zuckerrübenschnitzel, auch teilentzuckert oder melassiert, Trockenschnitzel, inulinhaltige Produkte, getrocknete Köpfe und Blätter von Zuckerrüben, getrocknete Citrustrester oder alkalibehandeltes Stroh enthalten.
2
Prinzip
 
Die in der Probe vorhandenen Zucker werden durch Extraktion mit 40 %igem Ethanol entfernt. Im Extraktionsrückstand wird die Stärke durch Amyloglucosidase quantitativ in Glucose überführt. Die erhaltene Glucose wird photometrisch nach der Glucose-Oxidase/Peroxidase-Methode bestimmt. Vor der enzymatischen Hydrolyse wird die Stärke mit Wasser im Autoklaven aufgeschlossen.

Methodenbuch III, 2. Erg. 1988
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1