MB3-6.1.5

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG
Rohfaser 6.1.5

Bestimmung der Rohfaser nach der Zollmethode
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die Methode (Bundeszollblatt, 1969) ist nur in besonderen Fällen anzuwenden, die mit dem Zoll in Zusammenhang stehen. Für die Vorbereitung der Substanz ist vorgeschrieben: 10 g bis 20 g der Probe sind in einer Schlagmühle etwa 3 min so zu zerkleinern, daß mindestens 75 % der Probe eine Teilchengröße von weniger als 0,5 mm Durchmesser besitzt.
2
Prinzip
 
Es handelt sich um eine oxidative Methode, bei der die Substanz nach SCHARRER (1948) mit einer Mischung von Essigsäure, Salpetersäure und Trichloressigsäure gekocht wird. Der unlösliche, aschefreie Rückstand wird als Rohfaser bezeichnet.

Methodenbuch III, 3. Erg. 1993
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1