MB3-5.6.1

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG
Fettsäurespektrum 5.6.1

Darstellung der Fettsäuremethylester für die gaschromatographische Bestimmung insbesondere einzelner Fettsäuren von Futterfetten
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die Methode dient der Darstellung der Fettsäuremethylester aus Futterfetten für die GC-Untersuchung, wobei unverseifbare Anteile abgetrennt werden. Das Verfahren ist besonders für die quantitative Bestimmung einzelner Fettsäuren geeignet (z. B. bei der überprüfung des Octadecadiensäuregehaltes von Fetten für Milchaustauschfuttermittel, wenn mit Hilfe eines internen Standards ausgewertet wird.
2
Prinzip
 
Das Fett wird mit äthanolischer Kalilauge heiß verseift und die mit Petroläther ausgeschüttelte Seifenlösung im Scheidetrichter abgetrennt. Die durch Ansäuern freigesetzten Fettsäuren werden in ein Petroläther-Äther-Gemisch überführt. Zu einem gewichtsmäßig zu erfassenden aliquoten Teil der Fettsäuren wird Pentadecansäure als interner Standard hinzugefügt; die Fettsäuren werden gemäß Variante A mit bortrifluoridhaltigem Methanol oder gemäß Variante B mit acerylchloridhaltigem Methanol für die anschließende GC-Bestimmung verestert.

Methodenbuch III, 1. Erg. 1983
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1