MB3-4.3.1

Preis: 17 € zzgl. MwSt & gegebenenfalls Versand

FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG
Pepsinaktivität 4.3.1

Bestimmung der Pepsinaktivität
1
Zweck und Anwendungsbereich
 
Die Methode dient zur Kontrolle der Aktivität des Pepsins, das zur Bestimmung des fermentlösbaren Rohproteins verwendet wird.
2
Prinzip
 
Hämoglobin wird unter definierten Bedingungen mit Pepsin und verdünnter Salzsäure behandelt. Der nicht hydrolysierte Anteil der Proteine wird mit Trichloressigsäure gefällt. Das Filtrat wird mit Natronlauge und mit Reagens nach FOLIN-CIOCALTEU versetzt. Die Extinktion dieser Lösung wird bei 750 nm gemessen und die dieser Extinktion entsprechende Menge Tyrosin einer Eichkurve entnommen. Definition: Die Pepsin-Einheit (E) wird definiert als die Enzymmenge, die unter den Bedingungen der Methode je Minute soviel Hydroxyaryl-Verbindungen freisetzt, daß deren Färbung mit FOLIN-CIOCAL TEU-Reagens eine Extinktion ergibt, die derjenigen von 1µmol Tyrosin unter den gleichen Bedingungen entspricht.

Methodenbuch III, Grundwerk
© Copyright by VDLUFA-Verlag, Darmstadt
Seite 1